BIO-ELEKTROTECHNIK [Drucken] | [Zurück]
Was ist Elektrosmog und Elektrobiologie?
Allgemein
Was erwartet man von einer elektrobiologischen Hausinstallation?
Elektrische Wechselfelder
Magnetische Wechselfelder
Hochfrequenzfelder
Welche Auswirkungen können solche Störungen haben?
Wie können Störfelder in unserem Schlaf- und Wohnbereich erkannt werden?
Wie können wir uns schützen?

 



 


Allgemein
[nach oben]
Anfangs des letzten Jahrhunderts begann bei uns die Elektrifizierung. Kaum eine technische Errungenschaft hat unser Leben so verändert wie die Elektrizität. Kein Haushalt in unserer Gesellschaft, der ohne sie funktioniert.
Strom ist allgegenwärtig, aber wie in unserer technisierten Welt üblich, werden eventuelle negative Auswirkungen auf die Gesundheit nicht beachtet, und wenn, dann meist zu spät (siehe Asbest usw.). Erst in neuerer Zeit werden Untersuchungen aus Amerika, Russland, Deutschland und auch aus der Schweiz bekannt, die über schädliche Wirkungen des Stromes auf den menschlichen Körper berichten.


Was erwartet man von einer elektrobiologischen Hausinstallation?
[nach oben]
Sie soll den menschlichen Körper vor allem an seinen Schlaf- und Ruheplätzen von störenden magnetischen und elektrischen Wechselfeldern schützen.


Elektrische Wechselfelder
[nach oben]
Diese Felder werden unterschieden in elektrische und magnetische Wechselfelder.
Elektrische Wechselfelder:

Es entsteht an allen Leitungen, Kabeln, Schaltern und Steckdosen, wenn sie unter Spannung stehen, das heißt, nach Einschalten der Sicherung wird dieses Feld 24 Stunden am Tag abgegeben. Dies ist der Normalzustand des Stromnetzes. Das elektrische Wechselfeld wird natürlich auch von allen Anschluß- und Verlängerungskabeln, die angesteckt sind, ausgestrahlt. Der menschliche Körper nimmt dieses Wechselfeld auf und steht somit gegenüber Erde unter Spannung. Diese sogenannte Ankoppelspannung kann mit speziellen Meßgeräten festgestellt werden, sie kann von wenigen Millivolt bis zu mehreren Volt betragen. Tolerierbar sind hier ausschließlich Werte von unter 20 Millivolt (mV). Diese Dauerbelastung wird deshalb als biologischer Grenzwert empfohlen, weil die Zellspannung des Menschen im Bereich von 30 bis 70 mV liegt.


Magnetische Wechselfelder
[nach oben]
Sie entstehen erst, wenn Strom durch das Kabel fließt. Die Größe dieses Feldes ist abhängig von der Größe des fließenden Stromes. Verseilte Kabel und Leitungen schwächen diese Felder erheblich ab, da sich ihre Wirkungen teilweise gegenseitig aufheben. Freileitungen und Stegleitungen dagegen vergrößern diese Felder wegen des großen Leiterabstandes erheblich. Nach der VDE-Vorschrift 0848 ist eine magnetische Flußdichtevon 5000 Nanotesla (nT) für Menschen dauernd zulässig. Auch hier sind wieder 20 nT der elektrobiologische Richtwert. Hunderte von elektrobiologischen Untersuchungen haben gezeigt, daß bereits ab 30 Nanotesla die ersten reversiblen Störungen beim Menschen auftraten.


Hochfrequenzfelder
[nach oben]
Mobile Kommunikation (auch WLAN, Bluetooth etc.) erfolgt über elektromagnetische Strahlung. Mobilfunksender und DECT-Basisstationen von Schnurlostelefonen senden dazu rund um die Uhr gepulste Signale aus. Immer mehr Menschen sind durch diese zunehmende Form des Elektrosmogs in Wohlbefinden und Gesundheit beeinträchtigt.
Mit speziellen Messgeräten kann ermittelt werden, woher die Störungen kommen, und wie hoch diese sind.


Welche Auswirkungen können solche Störungen haben?
[nach oben]
Die Auswirkungen dieser Felder machen sich bei jedem Menschen unterschiedlich bemerkbar. Die Skala reicht von Beschwerdefreiheit bis zu schwersten Krankheitsbildern bei "Elektrosensiblen" mit nachfolgend aufgeführten Symptomen.

- Schlafstörungen
- Kopfschmerzen
- Konzentrationsschwäche
- Spannungszustände
- Müdigkeit
- Allergien
- Nervosität


Wie können Störfelder in unserem Schlaf- und Wohnbereich erkannt werden?
[nach oben]
Am sichersten können Störfelder mittels Meßgeräten, nachvollziehbar festgestellt werden. Jedoch nur qualifizierte und seriöse Elektro- undBaubiologen können aus den ermittelten Meßergebnissen Rückschlüsse und Empfehlungen zur Sanierung, bzw. Abschirmung der Störfelder, ziehen.

Wir sind Mitglied bei der Schweizer Arbeitsgemeinschaft Biologische Elektrotechnik. Regelmässig werden von uns die Weiterbildungsseminare besucht, damit wir immer am Puls der neuen Erkentnisse und Methoden in diesem Bereich sind. Wir verfügen über die hierzu notwendigen Meßgeräte und die elektrotechnische Erfahrung.


Wie können wir uns schützen?
[nach oben]
Da sich die elektromagnetischen Felder kaum, bzw. nur mit sehr hohem finanziellem Aufwand, abschirmen lassen, kann man diesen Feldern nur ausweichen. Aufgrund der Meßergebnisse bei einer
Schlafplatzuntersuchung kann ein neuer störfreier Schlafplatz festgelegt werden.
Bei den elektrischen Feldern hilft in vielen Fällen der Einbau von Feldfreischaltern, die auch als Netzfreischalter bezeichnet werden. Bei diesen Feldern besteht auch die Möglichkeit einer Abschirmung.

Bei einem Neubau können, durch entsprechende Planung, viele dieser Störfelder, mit relativ geringem finanziellem Aufwand, vermieden werden. So können durch entsprechende Leitungsführungen und dem Einsatz von abgeschrirmten Kabeln vorstehende Felder weitgehend von Schlaf- und Wohnbereichen ferngehalten werden. Der erste Schritt jedoch beginnt beider Wahl des Bauplatzes, der möglichst frei von Wasseradern, Hoch- und Niederspannungsleitungen, Funkanlagen und geologischen Verwerfungen sein soll.

Gerne führen wir für Sie Schlafplatzuntersuchungen und Planungen unter elektrobiologischen Gesichtspunkten durch.

Bracher + Schaub AG
Hauptstrasse 183 · 4466 Ormalingen · Tel. 061 985 97 97 · Fax 061 985 97 98 · info@bracher-schaub.ch